Wichtige Auswärtssiege in Uttenreuth und bei Iphitos

TC Bruckmühl-Feldkirchen jetzt alleine ungeschlagen Tabellenführer

Das erste Zwischenziel ist erreicht. Mit zwei Auswärtssiegen beim bisherigen Tabellenführer SC Uttenreuth und beim Traditionsclub MTTC Iphitos München haben die Herren des TC Bruckmühl-Feldkrichen die alleinige Tabellenführung übernommen.

Mit großem Respekt war das Team am Freitag nach Franken gereist. Uttenreuth war bislang ungeschlagen und zeigte vor allem in den Doppeln große Stärke. Als dann kurzfristig die beiden Spitzenkräfte Damir Dzumhur und Nikoloz Basilahvili aufgrund Turnierverpflichtungen nicht zur Verfügung standen, bezifferten die Spieler selbst die Siegchancen auf 50:50. Aber es ging gut los. Rainer Eitzinger war schnell fertig, und auch Nico Reissig machte mit seinem Gegner kurzen Prozess. Dieses Mal sollte Julien Obry im Mittelpunkt stehen und zum Matchwinner werden. Der kleine Franzose ist ständig zu Späßen aufgelegt, weiß sich aber auch in brenzligen Situationen zusammenzureißen. Als er dann im Match-Tiebreak Matchball gegen sich hatte, hatte er das Glück, dass sein Gegner Adrian Sikora einen vermeintlich leichten Ball verschlug. Obry erkannte in diesem Moment die Schwäche seines Rivalen und spielte die nächsten beiden Punkte routiniert zum 11:9. Eine beruhigende 3:0-Führung nach der ersten Runde, und kurz darauf stand es sogar 4:0, denn Mateusz Kowalczyk ließ seinem Gegner mit gewohnt dominantem Serve & Volley kaum eine Chance.

Julien Obry: Der Mann des Wochenendes

Sollte die Spannung erwartete Partie bereits vor den Doppeln entschieden sein? Aber so einfach war Uttenreuth nicht zu bezwingen. Zwar hatte der TCBF auf Position 1 sehr zur Freude der eigenen Fans Frederico Silva aufgeboten, aber sein Gegner Lamine Ouahab hatte einen solchen Sahnetag erwischt, dass Silva schnell die Übermacht anerkennen musste. Auch Blazej Koniusz‘ Gegenüber meinte später, dass er sein bestes Saisonmatch gespielt hätte und somit stand es 4:2. Eigentlich war das immer noch das Wunschergebnis für die Bruckmühler, denn so konnte man das eingespielte polnische Doppel Koniusz/Kowalczyk in dritte Doppel stellen, das den fünften Punkten holen sollte. Zwar machten es die beiden Freunde im zweiten Satz noch einmal spannend, gewannen aber am Ende doch glatt mit 6:1 und 7:6. Silva/Reissig gewann nach Abwehr von zwei Matchbällen noch im Match-Triebreak. Das 6:3 am Ende sieht aber letztlich deutlicher aus, als es war.

Deutlich entspannter fuhr das Team am Sonntag mit dem Vereinsbus des SV Bruckmühl dann nach München zum MTTC Iphitos. Zwar ermahnte Teamchef Bernhard Gleissner bei seiner üblichen Kabinenansprache das Team, das Spiel nicht zu leicht zu nehmen. Aber als die Zettel mit den Aufstellungen an den Oberschiedsrichter übergeben waren, war noch klarer, welches Team als Favorit in die Matches gehen sollte. Wieder war es Eitzinger, der als erstes die Glückwünsche seines Gegners entgegen nehmen konnte, gefolgt von Nico Reissig. Und wieder sollte Julien Obry die 3:0-Führung herstellen, aber sein 6:2/6:3 gegen Stephan Hoiss klingt deutlicher, als es der Spielverlauf widerspiegelte. Blazej Konius und der erstmal eingesetzte Kroate Dino Marcan gewannen ebenso glatt in zwei Sätzen und so war das Spitzeneinzel eigentlich nur noch Formsache. Zu gerne hätten es die zahlreichen mitgereisten Fans gesehen, wenn der Portugiese Frederico Silva gegen Tobias Simon die Oberhand behalten hätte. Aber das Glück, das Silva im Tiebreak des ersten Satzes noch hold war, fehlte im dann im Match-Tiebreak, in er mit 8:10 unterlag.

Florian Haslbeck: Erfolgreiches Bundesliga-Debüt für den 16-jährigen Rosenheimer

5:1 nach den Einzeln und aus Weinheim kam die Nachricht, dass Großhesselohe – ebenfalls noch ungeschlagen – 2:4 hinten lag. Der TCBF nahm den etwas angeschlagenen Silva raus und gab dem erst 16-jährigen Rosenheimer Nachwuchsspieler Florian Haslbeck die Chance auf sein Bundesligadebüt an der Seite von Blazej Koniusz. Auch die Nr. 1 von Iphitos Simon hatte Probleme mit einer Verletzung, aber die Münchner hatten keinen weiteren Spieler zur Verfügung und mussten somit ein Doppel verloren geben. Die beiden Österreicher Eitzinger/Reissig hatten sichtbar Spaß an ihrem Doppel und ließen ihren Gegnern auch nicht den Hauch einer Chance. Und auf dem Nebenplatz half Koniusz seinem jungen Partner schnell über die Anfangsnervosität hinweg. Der erste Satz ging nach vielen vergebenen Chancen 6:7 verloren, aber im zweiten Satz war auch Haslbeck richtig drin im Match und so ging der Satz glatt mit 6:2 an das polnisch-oberbayrische Doppel. Auch die Anhänger des TCBF hatten mittlerweile das Kommando übernommen und machten deutlich mehr Stimmung als die des Heimvereins. Das beeindruckte dann auch das Münchner Doppel und Koniusz/Haslbeck hatten am Ende keine Probleme mehr, den Match-Tiebreak mit 10:3 nach Hause zu fahren.

Am kommenden Freitag und Sonntag stehen die letzten beiden Heimspiele gegen Dresden und Stuttgart an. Der TC Bruckmühl-Feldkirchen hofft natürlich wieder auf die Unterstützung der eigenen Anhänger. Wie immer wird wieder ein tolles Rahmenprogramm mit Tombola geben, und am Sonntag steigt noch ein Showmatch mit dem mehrfachen Deutschen Meister im Rollstuhl-Tennis Peter Seidl.

wp

Bilder: Tom Fischer