Dem Aufstieg ganz nah

Dem Aufstieg ganz nah

Gleich zwei Aufstiege könnten am kommenden Wochenende beim TC Bruckmühl-Feldkirchen gefeiert werden. Die Herren 30 und die erste Damenmannschaft sind kurz davor in die nächsthöhere Liga aufzusteigen. Beide haben die Grundsteine am vergangenen Wochenende gelegt.

Erst am Freitagabend wusste der Mannschaftsführer der Herren 30, David Bergbauer, mit welchen sechs Spielern er antreten konnte. Krankheits- und arbeitsbedingt fielen einige Spieler aus. Doch die Mannschaft zeigte am Samstag gegen den SC Freimann eine sehr starke und konzentrierte Leistung. Mit einem Sieg wollte man den punktgleichen Verfolger MTTC Iphitos II hinter sich halten. Dass es jedoch so gut laufen sollte, damit hatte man nicht gerechnet. Bereits nach den Einzeln lag man uneinholbar mit 6:0 vorne. Im Spitzeneinzel an Position 1 siegte David Bergbauer überzeugend mit 6:3 6:3. Stefan Seidl an Position 2 hatte bei seinem 6:1 und 6:4 Erfolg ebenso wenig Mühe wie Clemens Merkl an 3. Durch eine verletzungsbedingte Aufgabe des Freimanner Gegenspielers gewann Marcus Eglseer. An Position 5 feierte Sascha Bandermann sein Debüt und Punktspielcomeback. Er hatte nur in Satz 1 etwas Mühe. Am Ende hieß es 7:5 6:1 für Bandermann. Spannend machte es erneut TCBFs Nummer 6 Martin Poschenrieder. Nervenstark holte er sich den Sieg mit 2:6 6:3 12:10. In den Doppelpartien konnte man noch zwei Partien für sich entscheiden, sodass am Ende ein ungefährdeter 8:1 Erfolg zu Buche stand.

Da Iphitos München zeitgleich ihr Spiel gegen Garching verlor, befindet man sich in einer sehr guten Ausgangsposition. Am kommenden Samstag, beim Heimspiel gegen den TC Grün-Gold München, benötigt man „nur“ zwei Matchpunkte. Man könnte daher theoretisch mit 2:7 verlieren. Jedoch will man auch das letzte Spiel der Saison erfolgreich gestalten und auf heimischer Anlage den Aufstieg feiern. Spielbeginn ist um 13 Uhr.

Kurz vor dem Aufstieg in die Landeliga befindet sich die erste Damenmannschaft des TCBF. Durch einen souveränen 8:1 Auswärtssieg bei der Zweitbesetzung des TC Aschheim liegt man weiterhin ungeschlagen an der Tabellenspitze. Am letzten Spieltag geht es zum Schlusslicht TC Ismaning II. Hier will man den lang ersehnten Aufstieg fix machen.

Im Spitzenduell der Bayernliga Süd trafen die Herren 50 auf den TSV Kottern. Mit einem Sieg wäre man dem Aufstieg sehr nah gewesen. Jedoch musste man eine sehr bittere 4:5 Niederlage hinnehmen. Obwohl man vier Match-Tie-Breaks für sich entscheiden konnte, schaffte man es leider nicht, nach einem 3:3 nach den Einzeln, zwei Doppel für sich zu entscheiden. Im Spitzeneinzel musste TCBFs Frank Bethmann nach einem engen ersten Satz, den er mit 6:7 verlor, beim Stand von 0:4 im zweiten aufgeben. Ebenfalls hart umkämpft war das Einzel an Position 2, wo sich Fritz Hauser leider mit 4:6 6:4 und 4:10 geschlagen geben musste. Leider deutlich war das Ergebnis von TCBFs Till Götzner, der mit 2:6 3:6 das Nachsehen hatte.

Richtig eng war es in den drei Spielen an den Positionen 4-6. Horst Nadjafi an vier machte es mehr als spannend. Er im Matchtiebreak konnte er sich nach 2:6 und 6:3 mit 13:11 durchsetzen. Fast genauso eng war es bei TCBFs Carsten Möller an Position 5, der ebenfalls in den Entscheidungssatz musste. Am Ende hieß es 6:4 3:6 11:9 für Möller. Aber auchdas 6er-Einzel kam nicht ohne Matchtiebreak aus. Bernd Bollinger konnte gegen den Kotterner Martin Bauer den ersten Satz mit 7:5 gewinnen. Im zweiten hatte er mit 4:6 das Nachsehen, ehe er sich den dritten mit 10:4 sicherte.

In den anschließenden Doppelpartien konnte man leider nur ein Doppel ausgeglichen gestalten, sodass Kottern am Ende zwei Doppel gewann und sich somit den 5:4 Sieg sicherte.

Absteigen müssen leider die Herren 50 II. Sie verloren auch ihr sechstes Spiel und müssen daher leider nach nur einer Saison wieder den Gang in die Landesliga antreten. Einen sicheren Platz im Mittelfeld haben die Damen 65 des TCBF in der Bayernliga. Nach dem 3:3 gegen den TC 1983 Kirchheim steht man einen Spieltag vor Saisonschluss auf einen sicheren vierten Tabellenplatz und kann auch im nächsten Jahr wieder in der Bayernliga aufschlagen.